Franchise-Fallen: Konditionen genau prüfenIn der Ausgabe 9/2012 hat das Unternehmermagazin Impulse zum zehnten Mal ein Ranking der vorgeblich 100 besten Franchise-Systeme in Deutschland veröffentlicht. Allerdings wurde dabei nur Systeme berücksichtigt, die bereit waren, einen Impulse-Fragebogen auszufüllen: das waren in diesem Jahr gerade einmal 131 von rund 1.000 Franchise-Systemen in Deutschland. In der neuen Ausgabe 10/2012 befasst sich Impulse erneut mit dem Thema Franchising – und bietet nach dem u. a. auf Xing kritisch diskutierten Top-100-Ranking, wertvolle Hinweise für die Auswahl des richtigen Franchise-Systems.

Unter dem Titel „Der Teufel im Detail“ rät Impulse Franchise-Gründern, die Konditionen einer Franchise-Partnerschaft genau in den Blick zu nehmen. Denn günstige Einstiegskonditionen sind nicht der einzige Faktor für eine rentable Existenzgründung im Franchising. Nicht selten würden Franchise-Systeme zusätzliche Gebühren erheben, etwa für Standortanalysen oder Buchhaltungs-, IT und Marketing-Services. Auch den Gebietsschutz ließen sich manche Systeme extra bezahlen, manche bieten sogar keinen. Letzteres kann zur Folge haben, dass Franchise-Nehmer des selben Systems an Standorten, die nahe beieinander liegen, gegeneinander konkurrieren. Der partnerschaftliche Netzwerkgedanke kann so ad absurdum geführt werden. Im Franchise-Vertrag können sich zudem Klausel finden, die einseitig zu Lasten des Franchise-Nehmers gehen, etwa wenn dieser für lange Zeiträume auf sein Kündigungrecht verzichten muss.

Insgesamt waren 85 Franchise-Systeme bereit, Impulse detaillierte Auskünfte zu den Franchise-Konditionen zu liefern. Die Übersicht dieser Systeme im aktuellem Impulse-Heft bietet Franchise-Interessierten eine gute Möglichkeit, sich über die Bandbreite der Leistungen von Franchise-Gebern zu informieren. Das Heft ist im Zeitschriftenhandel erhältlich.