Laut Handelsblatt legte der Markt für Outdoor-Bekleidung im Jahr 2010 um etwa 14 Prozent zu. Informationen des Branchenverbands European Outdoor Group (EOG) zufolge stiegen die Einnahmen im Outdoor-Markt im vergangenen Jahr in Europa um sechs Prozent auf 9,7 Milliarden Euro. Dass sich mit Outdoor-Bekleidung und -Produkten weiterhin gute Geschäfte machen lassen sollten, zeigen auch aktuelle Entwicklung auf Unternehmensebene: So kaufte die Investmentgesellschaft Blackstone kürzlich den Branchen-Riesen Jack Wolfskin.

Zudem übernahm die VF Corporation, zu der u. a. die Marken Eastpak und The North Face zählen, die Outdoor-Schuhmarke Timberland. Sportartikel-Hersteller wie Adidas und Nike drängen wieder verstärkt mit Outdoor-Artikeln in den Markt. Auch Franchise-Gründer haben die Möglichkeit, sich mit einem Outdoor-Fachgeschäft selbstständig zu machen. Franchise-Blog.de stellt Ihnen heute Outdoorunternehmen vor, die auch auf Franchise-Stores setzen.

Franchise-Angebot des Outdoor-Spezialisten Vaude

2008 eröffnete das im oberschwäbischen Tettnang ansässige Outdoor-Unternehmen Vaude seinen ersten deutschen Franchise-Store in Ravensburg. Ursprünglich wollte Vaude bis 2011 etwa 25 Franchise-Stores in Deutschland betreiben. Doch die Expansion erfolgte langsamer: Im September 2011 soll der bislang fünfte Franchise-Store seine Pforten öffnen. Das Vaude-Sortiment ist in die Bereiche Mountain Sports, Bike Sports und Packs ´n Bags gegliedert. Besonders wichtig ist Vaude sein Engagement in Sachen Nachhaltigkeit: So arbeitet das Unternehmen z. B. mit dem WWF Deutschland zusammen und ist Mitglied der Fair Wear Foundation. Genauere Informationen zu seinem Franchise-Angebot bietet Vaude auf seiner Website leider nicht.

Outdoor-Riese Jack Wolfskin

Im Vergleich zum Geschäftsjahr 2009 konnte Jack Wolfskin seinen Umsatz 2010 um 21 Prozent auf rund 304 Millionen Euro steigern. Im vergangenen Jahr eröffnete Jack Wolfskin allein in Deutschland 21 neue Geschäfte. Bundesweit gibt es aktuell rund 230 Jack Wolfskin Stores, die größtenteils von Franchise-Partnern betrieben werden. Weltweit ist das Unternehmen mit mehr als 400 Franchise-Stores aktiv. Jack Wolfskin ist ebenfalls Mitglied der Fair Wear Foundation, einer unabhängigen Non-Profit-Organisation, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie zu verbessern. Auch Jack Wolfskin bietet im Netz keine speziellen Informationen für Franchise-Gründer. Lediglich die Kontakt-E-Mail-Adresse wird genannt.

Joint Venture Schöffel-Lowa

Die Schöffel-Lowa-Sportartikel GmbH & Co. KG ist ein Joint Venture der Outdoorspezialisten Schöffel und Lowa. Derzeit gibt es acht Schöffel-Lowa-Stores in Deutschland, fünf davon sind Franchise-Standorte. Langfristig soll es europaweit 50 bis 60 Schöffel-Lowa-Franchise-Stores geben.  www.schoeffel-lowa.de

Mehr Franchise-Stores geplant: Outdoor-Spezialist Mammut

Auch die zunehmend populäre Outdoor-Marke Mammut setzt verstärkt auf Stores, die von Franchise-Nehmern betrieben werden. Aktuell gibt es acht Mammut-Stores in Deutschland. Bis zum Jahresende sollen es bis zu elf sein. Aktuell wurde das Unternehmen auf seiner Facebook-Seite heftig kritisiert, weil es sich gegen ein Schweizer CO2-Gesetz positioniert hatte. Inzwischen hat das Unternehmen seine Position verändert. Die Mammut Sports Group ist Teil der Industrieholding Conzzeta. Seinen Ursprung hat das Unternehmen in einer 1862 gegründeten handwerklichen Seilerei in Dintikon bei Lenzburg. Leider bietet auch Mammut keine Online-Informationen für Franchise-Gründer.

Sie kennen weitere Outdoor-Franchise-System? Informieren Sie unsere Leser.