Das Projekt „Hauptschul-Power“ wurde erstmals im Jahr 2007 in der Metropolregion Nürnberg gestartet, um Hauptschüler gezielt auf das Berufsleben vorzubereiten. In den vergangenen vier Jahren haben etwa 400 Hauptschüler an den jeweils über acht Monate laufenden Projekten mit Erfolg teilgenommen. So haben zum Beispiel 90 Prozent der Teilnehmer des Jahrgangs 2008/2009 eine Lehrstelle bekommen oder eine weiterbildende Schule besucht.

Hinter „Hauptschul-Power“ steht die 2006 gegründete Defacto.Stiftung, die sich schwerpunktmäßig für benachteiligte Kinder engagiert. Nun soll Hauptschul-Power auch außerhalb Nürnbergs Nachahmer finden. Dafür wurde ein Social-Franchise-Handbuch erarbeitet, das kostenlos auf der Projekt-Website heruntergeladen werden kann.  Darin enthalten sind alle Informationen zur Planung und Durchführung des „Hauptschul-Power“-Projekts. Das Handbuch stützt sich auf die Publikation „Social Franchising: Eine Methode zur systematischen Vervielfältigung gemeinnütziger Projekte“ des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen.

„Die Ergebnisse der letzten vier Jahre zeigen, dass Hauptschüler besser sind als ihr Ruf. Mit dem Franchise-Konzept möchten wir ambitionierten Menschen, die ein Herz für Jugendliche haben, die Möglichkeit geben, dieses Projekt auch in ihrer Region zu realisieren“, sagt Erich Schuster, Stiftungs-Vorsitzender und Initiator des Projekts. Im Raum Nürnberg startet Hauptschul-Power im September 2011 bereits in die 5. Runde.