Beim Multi-Unit-Franchising betreibt ein Franchise-Partner mehrere Standorte desselben Systems. In den USA setzen bereits zahlreiche Franchise-Systeme auf das Multi-Unit-Franchising. Auch in Deutschland wünschen sich Franchise-Geber zunehmend Unternehmerpersönlichkeiten als Franchise-Partner, die dazu in der Lage sind, mehr als einen Standort zu führen. Doch neben Chancen birgt das Multi-Unit-Franchising auch Gefahren.

Auf den ersten Blick bietet das Multi-Unit-Franchising Vorteile für Franchise-Geber und -Nehmer. Franchise-Nehmer haben die Chance auf mehr Gewinn, Verantwortung und breitere Aufgabenstellungen als beim Betrieb eines einzelnen Franchise-Standorts. Franchise-Geber profitieren u. a. davon, dass das für Franchise-Partner erforderliche Know-how nur einmal vermittelt werden muss. Zudem lässt sich die Expansionsgeschwindigkeit durch die Unterzeichnung von Mulit-Unit-Franchise-Verträgen erhöhen.

Gefährlicher als Einzel-Franchise-Partnerschaften

Doch die erforderliche Kompetenz von Franchise-Partnern zur Führung mehrerer Standorte wird nicht selten von beiden Seiten unterschätzt. Darauf hat jüngst auch der US-amerikanische Franchise-Experte Greg Nathan vom Franchise Relationships Institute in einem Artikel hingewiesen. Unter dem Titel „Beware the Multi-Unit Franchising Love Affair“ legt Nathan dar, dass Franchise-Nehmer oft mit der Entwicklung eines Franchise-Gebiets überfordert sind, weil es am nötigen Kapital, Know-how oder der erforderlichen Hingabe fehlt. Franchise-Systeme laufen in diesem Fall Gefahr, ihre Marke zu schädigen, da der Misserfolg großräumiger ausfallen kann als bei Einzel-Franchise-Nehmern. Darauf hat auch der Franchise-Experte Reinhard Wingral im Interview mit Franchise-Treff.de hingewiesen.

Für Multi-Unit-Franchise-Nehmer gelten andere Regeln

In vielen Fällen werden nicht von Anfang an Multi-Unit-Franchise-Verträge unterzeichnet. Oft bieten Franchise-Geber besonders erfolgreichen Einzel-Franchise-Nehmern an, weitere Standorte zu eröffnen. Einen zweiten Standort zu führen, kann dabei oft noch vom Franchise-Nehmer bewältigt werden. Sobald aber drei oder mehr Standorte in der Verantwortung eines Franchise-Partners liegen, ist es keine Lösung, einfach mehr zu arbeiten. Denn Multi-Unit-Franchise-Nehmer müssen mit anderen Managementregeln operieren als Einzel-Franchise-Nehmer und weniger IN ihren Franchise-Standorten als AN diesen arbeiten. Die Auswertung der betriebswirtschaftlichen Kennzahlen, die Motivation der Mitarbeiter, die Optimierung der Performance an allen Standorten und ein breiter angelegtes Marketing sind dabei nur einige der neue Aufgaben. Auch der Kontakt zum eigentlichen Standortbetrieb wird durch größere Managementaufgaben geringer. Alles Veränderungen, die vom jeweiligen Franchise-Nehmer bewältigt werden müssen.

Spezieller Support durch den Franchise-Geber erforderlich

Franchise-Geber sollten daher genau im Blick haben, wie Multi-Unit-Partner mit den (neuen) Managementaufgaben klarkommen. Auch der für Multi-Unit-Partner erforderliche Support durch die Systemzentrale bringt Herausforderungen mit sich. Eine Studie des Franchise Relationships Instituts ergab, dass Multi-Unit-Franchise-Partner deutlich weniger zufrieden mit dem Support des Franchise-Gebers sind als Einzel-Franchise-Nehmer.

Franchise-Systeme, die die Vorteile des Multi-Unit-Franchisings für sich nutzen wollen, sollten daher sowohl bei der Auswahl geeigneter Franchise-Partner als auch bei den erforderlichen Systemleistungen besondere Sorgfalt walten lassen. Gelingt dies, können Franchise-Partnerschaften entstehen, die ungleich mehr als bei Einzel-Franchise-Nehmern zur Entwicklung des gesamten Franchise-Systems beitragen.

Welche Erfahrungen haben Sie mit Multi-Unit-Franchising? Informieren Sie unsere Leser mit Ihrem Kommentar.