Wer sich mit dem Gedanken trägt, mittels Franchising in die Selbstständigkeit zu starten, sollte sich eingehend mit dieser Vertriebsform befassen. Heute nennen wir Ihnen einige wichtige Punkte, die die Grundlage für weitere Recherchen in Sachen Franchising bilden können.

1. Was ist Franchising? Franchising ist ein Vertriebssystem, das auf der Partnerschaft zwischen einem Franchise-Geber und in der Regel mehreren Franchise-Nehmern beruht. Der Franchise-Nehmer macht sich dabei mit dem Geschäftskonzept des Franchise-Gebers selbstständig und entrichtet dafür verschiedene – teils einmalig, teils fortlaufend zu zahlende – Gebühren.

2. Hat Franchising Zukunft? Franchising wird von vielen Experten als eine der wichtigsten Vertriebsformen der Zukunft betrachtet. Ob im Heimatland des Franchising, den USA, in Boom-Ländern wie China und Indien oder hierzulande – Franchising verzeichnet nach wie vor starke Zuwächse. Angaben des Deutschen Franchise-Verbands zufolge legte der Umsatz der in Deutschland aktiven Franchise-Unternehmen im Jahr 2007 um rund 3,5 Mrd. auf über 42 Mrd. Euro gegenüber 2006 zu. Die Zahl der Franchise-Nehmer hat sich zwischen 1997 und 2007 nahezu verdoppelt.

3. Ist Franchising auf bestimmte Branchen begrenzt? Nein. Franchise-Gründungen sind in fast allen Bereichen möglich. Allerdings sind mehr als die Hälfte der angebotenen Franchise-Systeme im Dienstleistungssektor aktiv. Rund 30 Prozent entfallen auf den Handel, elf Prozent auf das Gastgewerbe und acht auf das Handwerk.

4. Ist eine Franchise-Gründung sicher? Es stimmt zwar, dass Franchise-Gründer in der Regel seltener scheitern als Existenzgründer, die mit ihrer eigenen Idee an den Start gehen. Doch auch eine Franchise-Gründung ist nicht ohne Risiko zu haben. Deshalb sollte eine Franchise-Gründung genauso gut vorbereitet sein wie der unabhängige Weg in die Selbstständigkeit.

5. Gibt es Schwarze Schafe im Franchising? Ja. Es gibt z. B. immer wieder Fälle, bei denen Franchise-Nehmer als „Versuchskaninchen“ für unerprobte Geschäftskonzepte missbraucht werden. Deswegen sollte jedes Franchise-System vor der Unterschrift unter einen Franchise-Vertrag genau geprüft werden. Eine Vollmitgliedschaft im Deutschen Franchise-Verband (DFV) kann darauf hinweisen, dass es sich um ein seriöses Franchise-Angebot handelt. Auch die Förderfähigkeit durch die KfW kann als Indiz für Seriosität gewertet werden. Eine Übersicht über KfW-förderfähige Systeme findet sich zum Beispiel hier.

6. Bringt Franchising nur Vorteile für den Gründer? Nein. Merkmale des Franchisings können von jedem Gründer verschieden interpretiert werden. So sehen manche Gründer zum Beispiel als Nachteile, dass die unternehmerische Freiheit eingeschränkt ist, dass die Gebühren das eigene Einkommen reduzieren oder auch, dass das Fehlverhalten einzelner Franchise-Partner negative Auswirkungen aufs eigene Geschäft haben können.