Fragen, die Franchise-Gründer stellen solltenWer sich als Partner eines Franchise-Systems selbstständig macht, findet im Internet zahlreiche Artikel und Dokumente, die helfen, die persönliche Eignung und die Qualität von Franchise-Angeboten zu prüfen. Die Vielzahl der Informationen hat aber auch zur Folge, dass manchen Aspekten einer Franchise-Gründung zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet wird. Franchise-Blog.de verrät Ihnen heute, welche Fragen in ihrer Bedeutung oft unterschätzt werden.

Franchise-Blog.de hat bereits im Artikel „11 Franchise-Fallen, die Existenzgründer kennen sollten“ auf Aspekte hingewiesen, mit denen die Seriosität von Franchise-Systemen unter die Lupe genommen werden kann. Auch das Franchiseportal.de bietet zahlreiche Checklisten zu verschiedenen Fragen einer Franchise-Gründung. Empfehlenswert sind zudem die Checklisten des Deutschen Franchise-Verbands.

Erfolg & Scheitern – beides ist möglich

Wer sich als Franchise-Nehmer selbstständig macht, trägt wie jeder andere Existenzgründer am Ende alleine das Risiko für den wirtschaftlichen Erfolg seines Unternehmens. Daher sollten Franchise-Gründer stets hinterfragen, was Franchise-Geber im Falle des Erfolges und im Falle eines Scheiterns zu bieten haben:

  • Welche Konditionen bietet das Franchise-System bei der Verlängerung des Franchise-Vertrags?
  • Sind Sie als Franchise-Partner berechtigt, ihr Unternehmen zu verkaufen? Zu welchen Konditionen?
  • Erhalten Sie besondere Konditionen, wenn Sie weitere Standorte eröffnen?
  • Ergeben sich aus Ihrem Erfolg Vorteile? Gibt es z. B. Anreizsysteme, Staffelungen bei den Einkaufskonditionen oder Belohnungen für die aktive Optimierung des Franchise-Systems?
  • Welche Konditionen und Fristen gibt es bei der Kündigung des Franchise-Vertrags? Für den Franchise-Geber und für Sie als Franchise-Nehmer?
  • Welche Regelungen und Vorgehensweisen sind bei Konflikten zwischen Franchise-Nehmer und Franchise-Geber vorgesehen? Welche konkreten Beispiele gibt es bereits für Konfliktlösungen?
  • Welche Konsequenzen hat der Verkauf des Franchise-Systems z. B. an Investoren für Sie als Franchise-Nehmer?
  • Welche Modalitäten greifen im Falle eines Scheiterns? Bietet der Franchise-Geber z. B. den Rückkauf von Waren und Geräten zu fairen Konditionen?
  • Werden die Gründe des Scheiterns bei den Modalitäten berücksichtigt (z. B. Krankheit)?
  • Bietet das Franchise-System soziale Absicherungen?

Branchenwissen nutzen

Der Erfolg einer Franchise-Gründung hängt immer auch vom Konkurrenzumfeld ab. Deshalb ist es wesentlich, nicht nur Aspekte des Franchisings im engeren Sinne zu prüfen. Egal, ob es um allgemeine Branchentrends, übergeordnete gesellschaftliche Entwicklungen oder Konkurrenten, die nicht als Franchise-System aufgestellt sind geht:

  • Verfügt das Franchise-System über gesichertes, z. B. patentiertes Know-how, das nicht ohne weiteres Nachgeahmt werden kann?
  • Wie ist die fortlaufende Weiterentwicklung des Systems organisiert?
  • Gibt es Nicht-Franchise-Unternehmen, die in unmittelbarer Konkurrenz stehen?
  • Welche Pläne hat die Konkurrenz?
  • Wie entwickelt sich die Branche insgesamt, welche Prognosen gibt es?
  • Branchenverbände verfügen oft über aufschlussreiche Informationen und Zahlen. Passen diese Zahlen zu den vom Franchise-Geber vorgelegten?
  • Sind neue Technologien in Sicht, die das Franchise-System bedrohen könnten?
  • Gibt es gesellschaftliche, rechtliche oder politische Entwicklungen, die sich auf das Franchise-System auswirken können?
  • Agiert das Franchise-System in einem hartumkämpften Markt oder eher in einer Nische?
  • Bedient das Franchise-System mit seinen Produkten/Services einen Trend oder einen Dauerbedarf?
  • Bei Trends: Hat der Trend bereits seinen Höhepunkt erreicht? Flacht der Trend schon wieder ab (auch im Ausland)?

Gerade weil Franchise-Systeme nicht selten von ihren Franchise-Nehmern keine Branchenkenntnisse fordern, sollten sich Franchise-Gründer hier schlau machen und nicht alleine auf die Aussagen des Franchise-Gebers vertrauen. Bei Franchise-Systemen, die schon lange am Markt sind, ist es sinnvoll, sich im Detail erläutern zu lassen, wie der Markt beobachtet wird und wie bisher auf Marktveränderungen reagiert wurde bzw. wie diese durch frühzeitige Innovationen antizipiert wurden. Bei jungen Franchise-Systemen sollte genau hinterfragt werden, ob das Geschäftskonzept nur einen Trend bedient oder mit seinen Alleinstellungsmerkmalen nachhaltig positioniert ist.

Franchise-Gründer sind Unternehmer

Übrigens: Die Auszeichnung von Franchise-Systemen etwa in Franchise-Rankings oder eine phasenweise schnelle Expansion sagt wenig über das dauerhafte Erfolgspotenzial. Denn auch die Liste der einst hochgelobten und kurzfristig expandierenden Franchise-Systeme ist länger als man denkt. Deshalb sollten Franchise-Gründer bei allen Leistungen und Versprechen des Franchise-Gebers nie vergessen: Sie sind zu aller erst Unternehmer, die auch über entsprechende Kenntnisse und Qualitäten verfügen müssen.