Social Franchising nutzt die Vorteile des kommerziellen Franchising zur systematischen Multipilizierung erfolgreicher sozialer Projekte. Dabei werden lokale Erfahrungen ausgewertet und ein Konzept erarbeitet, dass sich auf andere Standorte übertragen lässt. Auch wenn Social Franchise Projekte in der Regel nicht auf Gewinnmaximierung angelegt sind, zählen unternehmerische und rechtliche Aspekte zu den wesentlichen Erfolgsfaktoren.

In einem früheren Beitrag hat Franchise-Blog.de bereits über das Social Franchise Projekt des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen berichtet. Auch zahlreiche weitere Stiftungungen haben dieses Projekt gefördert. Nun hat der Bundesverband Deutscher Stiftungen gemeinsam mit der Bertelsmannstiftung im Rahmen des „Effekt hoch n“ Projekts drei neue kostenlose Publikationen bereit gestellt, die dabei helfen sollen, gemeinnützige Projekte zu multiplizieren.

Die 48-seitige Broschüre „Mehr erreichen, Großes Bewirken“ befasst sich mit der Finanzierung von Projekttransfers bzw. von Social Franchise Projekten. In „Auf der sicheren Seite“ werden auf 50 Seiten die rechtlichen Grundlagen für die Vervielfältigung sozialer Projekte vorgestellt. Der „Praxisratgeber Bürgerstiftungen“ befasst sich allgemein mit der Verbreitung von gemeinnützigen Projekten und bietet zudem praktische Checklisten und anschauliche Fallbeispiel.

Die Publikationen können unter www.stiftungen.org kostenlos heruntergeladen werden. Die gedruckten Ausgaben sind ebenfalls kostenfrei Verlag Deutscher Stiftungen (www.stiftungen.org/verlag) erhältlich.

Sie kennen tolle Social Franchise Projekte oder haben Anmerkungen zum Thema? Informieren Sie unsere Leser mit Ihrem Kommentar.